Die Messerschmitt Me 262

Me 262 Teile

Me 262 Hauptfahrwerksrad
Me 262 Hauptfahrwerksrad
Me 262 Hauptfahrwerksrad Profil
Fragment eines Verdichterläuferrades des Jumo 004 B
Verdichterläuferrad Jumo 004B Museum Laatzen
Mutterkompass Patin
Mutterkompass Patin
Mutterkompass Patin
Me 262 Tragflächenflügelende 1
Me 262 Tragflächenflügelende 2
Me 262 Tragflächenflügelende Aufbau 3
Me 262 Tragflächenflügelende Positionsleuchtenabdeckung 4
Me 262 Tragflächenflügelende Positionsleuchtenabdeckung 5 Museumsmaschine
Me 262 beheizbare Frontscheibe
Me 262 Frontpanzerglasscheibe + Einbaurahmen 1
Me 262 Frontpanzerglasscheibe + Einbaurahmen 2
Me 262 Sauerstoffkugeltankbehälter
FuG 16 Antenne
Me 262 Museumsmaschine FuG 16 Antenne Bild 1
Me 262 Museumsmaschine FuG 16 Antenne Bild 2
Staurohr
Staurohr Lufteintrittsöffnung
Me 262 Deutsches Museum München - Staurohr
Kanzelrahmen 1
Kanzelrahmen 2
Kabinenhaube /Kanzelrahmen der Me 262 Deutsches Museum
Me 262 Aussenbordsteckdosen
Aussenbordsteckdosen 262 Deutsches Museum
FuG 16
Abschußkamera Me 262
Triebwerksspant Frontseite
Triebwerksspant Rückseite
Bugrad mit Öl-Luftfederbein
8-3841 B-1
Me 262 Bugrad Vorderseite
Me 262 Bugrad Rückseite
Me 262 Bugrad Typenschild

Hier werden einige typische Teile der Me 262 gezeigt.

1.Hauptfahrwerksrad

Das Hauptfahrwerskrad wird  hier noch ohne Bremsanlage gezeigt. 

2.Verdichterlaufrad

Das Fragment des Verdichterlaufrades  stammt aus einem Jumo 004 Triebwerk.

Der äußere Leitschaufelkranz ist hierbei völlig zerstört worden und lediglich der stabile "Kern" hat überlebt.

Im Luftfahrtmuseum Laatzen kann man unversehrte Exemplare (siehe Bild) besichtigen.

3.Mutterkompass

Der Mutterkompass wurde im Rumpf der Me 262 hinter der Flugzeugführerkabine fest eingebaut.Er wurde weitestgehend erschütterungsfrei und hängend gelagert.

Ausserdem ist der Mutterkompass flüssigkeitsgedämpft ,das unmagnetische Gehäuse des Kompasses bestand entweder aus Bakelit,(einem frühen Plastikkunststoff) oder aus Duralaluminium.

An diesem Gehäuse wurden kleine Magnetstifte zur Kompensation des Kompasses angebracht.

Die Kompensation erfolgte auf sogenannten Kompensierscheiben.

Der Kompass lieferte elektrische Signale an den Tochterkompass im Hauptgerätebrett.

4.Tragflächenflügelende

Auf den weiteren Bildern wird das Tragflächenflügelende mit einem Teil der Positionsleuchtenplexiglasabdeckung gezeigt.

Ein weiteres Bild zeigt den inneren Aufbau der sehr stabilen Konstruktion.

5.Beheizbare Frontscheibe + Frontpanzerglasscheibe

Desweiteren wird die mehrlagige Frontscheibe dargestellt.

Es handelt sich hierbei um eine beheizbare Frontscheibe  und die Frontpanzerglasscheibe im Einbaurahmen.

6. Kugeldruckbehälter für Sauerstoff

Der Druckbehälter für Sauerstoff wurde in Kugelform  bei vielen deutschen Flugzeugtypen eingesetzt.

Bei der Me 262 fanden zwei der Kugeldruckbehälter Verwendung.

7.Außenantenne FuG 16

Die FuG16 Sendeantenne ,auch Schwertantenne genannt, wurde unterhalb der Tragfläche,neben dem Hauptfahrwerk montiert.

Das Flugzeug konnte mit Hilfe dieser Sendeantenne mittels des Y-Verfahrens an den Feind geführt werden

8. Staurohr

Über einen Schlauch oder einer Rohrleitung wird die vor dem Staurohr befindliche Luft zu einer Druckdose im Fahrtmesser geleitet. Hierbei wird keine elektrische Energie benötigt, was z. B. auch in Segelflugzeugen vorteilhaft ist.

Diese Staurohrform wird heute noch im Flugzeugbau verwendet.

9. Kanzelrahmen  

Sie sehen hier einen Teil des hinteren Kanzelrahmens von der Kabinenhaube der Me 262.

Zum Vergleich sehen Sie ein Bild der Kabinenhaube der Me 262 aus dem Deutschen Museum in München.

10. Aussenbordsteckdosen

11. Funkgerät FuG 16

Das FuG 16 war das Bordfunkgerät der Me 262

12. Abschußkamera Me 262

13. Triebwerksspant Me 262

14. Bugfahrwerk

Bugrad mit Öl-Luftfederbein  8-3841 B-1